Mama`s beste Freundin Itzi

 

links Ich & rechts Itzi,

Ich möchte euch kurz erzählen wie alles begonnen hat...

Am Samstag den 28.09.2002 bekam Ich eine e-Mail mit dem Betreff: Da haben wir was gemeinsam!

Gespannt öffnete Ich diese Mail und konnte folgendes lesen...       

(es folgen ausschnitte aus der e-mail)   

 Naja und als ich auch die Seite Deiner Tochter fand, dachte ich mir, das kann aber jetzt kein Zufall mehr sein, das ich auf Deine Seite geraten bin und habe festgestellt, das wir sehr ähnliche "Probleme" haben! Die Geschichte hat mich sehr gerührt und ich kann Dir vor allem sehr gut nachempfinden! Ich, Patricia, auch 24 Jahre alt, habe eine 15 Monate alte Tochter, sie kam am 22.06. 01 auf die Welt, es war Mittag, 14.50 Uhr! Sie kam spontan, jeder nahm an sie sei kerngesund, da die Schwangerschaft so gut verlief (außer in der 7. Woche eine mini Blutung) und auch bei den Untersuchungen immer alles okay war! Die Geburt wurde eingeleitet, 42. Woche und sie wollte immernoch nicht raus! Da war sie nun da, mein kleiner hilfloser Engel, sie war sehr blau und hatte Atmungsprobleme (ein Klumpfüßchen hatte sie auch noch), aber der Sauerstoff den sie ihr gleich verabreichten, schien alles wieder gut zu machen! Als ich dann auf die Station geschoben wurde und mein Abendessen bekam, legte sie die Schwester kurz in das Säuglingszimmer, vielleicht 15 Min danach stand schon der Arzt in meinem Zimmer, die Atmungsprobleme seien wieder aufgetreten und da sie Freitags geboren wurde und in diesem Krankenhaus über´s Wochenende keine Kinderärzte da waren, wollte er sie dringend verlegen, in ein etwa 30 Km entferntes Krankenhaus. Der erste Schock! Es war wie im Traum, ich konnte das alles nicht fassen, war nur am weinen! Als mich der Arzt von dem anderen Krankenhaus dann schließlich anrief um mir zu berichten wie es meiner Tochter geht, fiel mir fast der Hörer aus der Hand! Er meinte, sie sind sich sicher, das meine Tochter "was am Herzen hätte", das waren seine Worte, genaueres könnte er mir nicht sagen, weil das Krankenhaus auf sowas nicht spezialisiert wäre! Er sagte noch, das sie Romina (so heißt sie im Übrigen!) schon transportbereit gemacht hätten, nach Giessen Uniklinik Herzzentrum Kinderklinik. Mir fehlten die Worte... Wie ich diese Nacht verbracht habe, weiß ich eigentlich nicht mehr genau, von einer Seite auf die andere gewälzt, Augen auf Augen zu, geweint....
Am nächsten Tag habe ich mich sofort entlassen lassen und bin mit meinem Mann ab nach Giessen zu meinem Schatz! Da lag sie, in einem "Brutkasten" übersäht von Kabeln und Zugängen, Intensivstation, piepsende Monitore überall, und schlief. Sie mußten ihr ein Medikament geben, intravenös, das den sogenannten "Ductus" aufhilt, der sich bei normalgesunden Kindern zwischen dem ersten Lebenstag und der 5- 6 Woche verschließt, es ist eine Kurzschlußverbindung zwischen Herz und Lunge. Um den genauen Herzfehler festzustellen mußten sie eine Herzkatheteruntersuchung machen. Am zweiten Tag wurde diese durchgeführt, und sie diagnostizierten bei ihr eine pulmonale Atresie mit einem VSD, bei ihr ist also die rechte Hauptschlagader, die von der rechten Herzkammer in die Lunge führt, nicht angelegt. Zusätzlich hat sie ein Loch in der Herzscheidewand! Dann bekamen wir noch gesagt, das sie noch einen Nierenschaden hat. Wir konnten zumindest aufatmen, als die Ärzte uns sagten, man kann es operativ korrigieren (Herz). Aber zuerst wollten sie eine vorrübergehende Lösung finden, das Romina ersteinmal größer und schwerer werden konnte, bevor sie den eigentlichen Herzfehler korrigieren. Sie setzten operativ einen Shunt, der quasi den "Ductus" ersetzen sollte, da war sie 13 Tage alt. In der Nacht nach der OP gab es die ersten Zwischenfälle, der Shunt war zu groß, ließ zu viel Blut durch! Gleich frühs die zweite Op, der Shunt wurde verengt. Danach war Gott sei Dank alles okay! Am 24.07.01 wurden wir dann entlassen (ich kürze die Geschicht ein bißchen ab!) Mit Magensonde und sämtliche Medikamenten!

Romina entwickelte sich sehr "langsam", sie ist wie gesagt heute 15 Monate alt, dreht sich noch nicht, kann nicht sitzen und nicht laufen, die Kopfkontrolle ist noch schlecht, vor allem in der Bauchlage und auch verbal ist sie weit hintendran. Greifen kann sie ein wenig. Krankengymnastik bekommt sie schon von Geburt an, sie macht minimal Fortschritte, an denen wir uns natürlich festhalten! Regelmäßige Kontrollen in Gießen, Orthopäde, Krankengymn. und Frühförderstelle. Jetzt im Oktober sind wir wieder in Gießen zur eigentlichen Herzkorrektur- Op, dabei wird ihr diese Arterie ersetzt und das Loch verschlossen. Sie sind immernoch auf der Suche nach einem sehr wahrscheinlich bestehenden Syndrom, ein Gendefekt. Im Oktober weiß ich hoffentlich mehr...
Romina erfreut mich jeden Tag auf´s Neue, sie lacht viel, sie ist einfach unser Sonnenschein der jeden Tag strahlt! Wir haben wahnsinnig viel zusammen (hauptsächlich sie) durchgemacht und müssen noch viel überstehen und deshalb ist meine Beziehung zu meiner Tochter so fest und tiefgründig!
Und deshalb konnte ich Deine Geschichte so gut verstehen und weiß wie schwer das sein kann.
Aber auch deshalb würde ich mich freuen, ab und zu mal was von Dir zu hören, naja sowas wie eine "Brieffreundin", natürlich nur wenn Du auch willst. Ich denke eben, wir haben vieles gemeinsam...

Schön, das Du mir "zugehört" hast und vielleicht bis bald!



Ja und dann folgten unendlich viele Mails, wir machten unsere PC´s immer mit dem Gedanken an das nun hoffentlich wieder ne e-Mail des anderen da ist!         

Wir haben so viel gemeinsam und doch sind wir Zwei sehr verschieden, wir haben beide früh unseren Vater verloren und jeder von uns hat 3 Schwestern. wir beide haben das selbe Alter und ganz entscheidend zu Anfang waren unsere "Besonderen" Kinder!

Da war auf einmal jemand der das selbe durch macht, die selben Ängste lebt und die selben Sorgen hat. Jemand der einem wahnsinnig Sympatisch ist und über denn man mehr erfahren wollte.

Also schrieben wir uns dann keine e-Mails mehr sondern wir schrieben uns über den MSN Messenger und Itzi konnte mich das 1 mal "Live" sehen als Ich die Webcam angemacht habe. Nun hatte Itzi noch keine Webcam, aber darauf sollte Ich nicht lange warten und Sie ersteigerte sich eine bei eBay. *grins*

Im November 2002 hab Ich mich dann das 1 mal gemeinsam mit Sharleen auf die Reise zu Itzi und Romina gemacht weil es nun Zeit war sich Persönlich kennenzulernen.

3 Tage war Ich bei ihnen, und am Tag der Heimreise war es so als würden unsere Herzen in 1000 Stücke zerbrechen, bei dem Gedanken an Abschied.

Wir standen mit unseren Kindern am Bahnhof und wir hatten uns im Arm, es war sehr Kalt und wir wärmten und gegenseitig.

Immer wieder Küssten wir uns, drückten uns noch fester...bis der Zug einfuhr und es Zeit war "Abschied" zu nehmen. (klingt wie in einem Kitschroman *lach*, aber so war es.)

Noch nie bin ich von irgendwo her so ungern weg Gefahren!

Deswegen nahm ich mir noch im Zug vor... lange wolle ich nicht auf das Wiedersehen warten...

      Im Februar 2003 war ich das 2.mal da

Im Mai das 3.mal und dann ging es im Juni für Romina und Izti ins Krankenhaus.

Itzi hatte mit einen Aufenthalt von 2 Wochen gerechnet und aus diesen 2 Wochen wurden 5 Wochen. Romina musste sogar Ihren 2. Geburtstag im Krankenhaus "feiern"!

Um euch zu erklären was in dieser Zeit passierte bräuchte Ich erstmal die Kraft es aufzuschreiben. Ich verspreche euch das hier der Link von Sternchen Romina`s HP hinkommt sobald Ihre Seite fertig ist!

Am 15 Juli 2003 ist Romina nach der OP verstorben

Ich erfuhr von davon am 17.Juli 2003 nachdem mich eine Gute Freundin von Itzi anrief und mir diese Schreckliche Nachricht überbrachte.

Itzi hatte mich schon am 15 und 16 Juli 2003 versucht zu erreichen...

Am 18 Juli 2003 um 16 Uhr wurde Romina auf einen kleinen Friedhof in Kleinwallstadt zu Grabe getragen. Ich selber konnte es leider nicht so schnell möglich machen dabei zu sein! Aber ich weiß aus Erzählungen das sehr viele Menschen Anteil genommen haben. Die Gärtnerei hatte nicht mal mehr Blumen weil alle Menschen sie aufgekauft hatten um sie bei Romina nieder zulegen.

Ich bin an diesem Tag um 16 Uhr in die Kirche gegangen und hab eine Kerze für meine kleine Maus angezündet und habe ein Bild von ihr aufgestellt.

Es folgten viele Telefonate mit Itzi in denen wir einfach schwiegen, nichts sagten, um einfach das Gefühl zu haben da zu sein...einfach nur da sein!

Wenn schon 600 km zwischen uns liegen :o(

Am 30 Juli 2003 fuhren wir dann mit dem Auto zu Itzi, Wir blieben bis zum 2 August 2003 und fuhren dann erstmal wieder nach Hause.

Am 15 August 2003 fuhren wir wieder runter und blieben bis zum 22 August 2003 bei Ihnen (weil es so schön bei euch ist*g*)!

Ja und im September war die Sehnsucht wieder so Groß das wir uns am 10 September 2003 ins Auto setzten und 600 km fuhren. Am 16 September 2003 ging es zurück und diesmal hatten wir Itzi mit im Gepäck!

Sie kam das erste mal für 1 Woche mit zu uns nach Hamburg.

Wir machten ne Hafenrundfahrt, wir zeigten Ihr die Reeperbahn bei Nacht, machten einen Rundgang im schönen Rathaus von HH und Ich zeigte Ihr die HH Innenstadt.

 

Wir 2 auf dem Rathausplatz in Hamburg, mit den Fahrrad haben wir ne kleine Rundfahrt vom Hafen in die Innenstadt gemacht.

 

Ja und was soll ich sagen?!

Itzi ist mir in diesen Jahren so sehr an`s Herz gewachsen das sie für mich viel, viel mehr ist als nur eine gute Freundin.Itzi ist für mich neben meinem Schatz und meiner Tochter der wichtigste Mensch in meinem Leben, noch vor meiner Mutter oder meinen Schwestern.

Sie ist für mich wie alles in einem, diese Traumhafte Freundschaft habe ich ihr zu verdanken und wenn Ich Itzi nicht die Jahre gehabt hätte und nicht wüßte das sie auch in der Zukunft da ist dann wäre ich ein verdammt "Einsamer" Mensch.

Wir besonderen Mütter leben eben ein ganz anderes Leben als "normale" Mütter und da findet man nur ganz selten mal jemanden der einen ein wenig verstehen kann.

Für uns Mütter von so besonderen Kindern sind Freunde wichtig die in der selben Haut stecken, und wenn man dann noch so viel Glück hat wie Ich so jemanden zu finden den man dann auch noch überalles Liebt und niemehr missen möchte.....

.....na dann ist das Glück perfekt!

 

Ich danke dir für dein immer offenes Ohr und deine nähe, trotz das 600 km zwischen uns liegen.

Ich danke dir für deine Person, und das ich dich meine beste Freundin nennen darf.

Du bist ein so besonderer Mensch, du bist einmalig und einzigartig.

Ich bin so dankbar dich an meiner Seite zu wissen!

Muschilein, Ich liebe Dich

(Kitschroman -ENDE-) *kicher*

 

Datenschutzerklärung
powered by Beepworld